16.11.2018

Der Sonne hinter her – 3 Tipps für Langzeiturlauber

Ob Kanaren, Mallorca oder Zypern, eines haben diese Urlaubsziele gemeinsam – sie sind perfekt geeignet zum Überwintern! Wer sich nach einer längeren Auszeit sehnt, lieber mit Laptop in der Sonne arbeiten oder im Ruhestand einfach der Kälte entfliehen möchte, sollte frühzeitig vorplanen. 3 Tipps für Langzeiturlauber:

1. Finanzen, Papiere und Gesundheit vor Ort

Ich bin dann mal weg? Ganz so einfach geht es für viele sicher nicht. Wer sich aber im Vorfeld Gedanken über das Monatsbudget und die Reiseerwartungen macht, reist deutlich entspannter. Wusstest du, dass das Leben auf Bermudas am teuersten ist und in Indien am günstigsten? Denn nicht nur Impfungen, Medikamente, Versicherungen und evtl. ein Visum kosten Geld. Auch deine Ausgaben am Reiseziel sind nicht unterschätzen. Denke auch an einen unplanmäßigen Rückflug nach Deutschland und plane das Geld dafür mit ein.

Wer ein Ziel außerhalb der EU aufsucht, sollte sich beim Auswärtigen Amt so früh wie möglich nach den Einreise- und Visabestimmungen erkundigen. Bis die nötigen Unterlagen von der Botschaft oder Konsulat eintreffen, können bis zu acht Wochen vergehen. Innerhalb der EU gibt es zwar keine Aufenthaltsbeschränkungen und du kannst deinen Urlaub beliebig lange verbringen. Jedoch muss man sich auch hier ausweisen können. Reisepass oder Personalausweis müssen noch gültig sein.

Vor einem Langzeiturlaub empfiehlt sich auch ein Check-Up beim Arzt (je nach Reiseland im Tropeninstitut). Insbesondere wenn du auf die regelmäßige Einnahme von Medikamenten angewiesen bist. Spreche mit deinem behandelnden Arzt über einen ausreichenden Vorrat. In vielen Ländern gibt es bei Medikamenten erhebliche Qualitätsunterschiede. Deshalb ist ein Kauf vor Ort nicht immer ratsam. Neben einer gut bestückten Reiseapotheke darf auch die Kopie des Impfpasses auf der Reise nicht fehlen.

2. Zuhause vorab alles regeln

Wie viel zahlst du für Miete, Strom, Gas, Telefon oder Hausratsversicherung? Die beste Zeit für einen Kassen-Check! Gehe deine monatlichen Ausgaben bewusst durch und kündige ggf. unnötige Verträge. Mit Daueraufträgen kann dein Konto nicht versehentlich ins Minus rutschen. Wer sich länger im Ausland aufhält, sollte sich rechtzeitig bei der Krankenkasse oder auch beim Arbeitsamt erkundigen. So ist man nach der Rückkehr richtig abgesichert.

Wichtige Unterlagen wie Führerschein, Personalausweis oder Versichertenkarte kopiere am besten zweimal. Ein Exemplar kommt in den Koffer, als Datei in die Cloud und eine Kopie bleibt Zuhause.

Beauftrage eine Vertrauensperson, die regelmäßig bei dir daheim nach dem Rechten sieht, sich um deine Post und um deine Pflichten als Mieter kümmert. Sie sollte eine Vollmacht haben, um in deinem Sinne zu handeln. Für den Notfall sollte die Vertrauensperson neben der Urlaubsadresse auch andere wichtige Adressen der Familie kennen. Möchtest du deine Wohnung zwischen vermieten, prüfe die Voraussetzungen hierfür im Mietvertrag.

3. Sicher durch den Langzeiturlaub

Gerade bei längeren Reisen ist eine Reisekrankenversicherung vor Ort unerlässlich. Nur innerhalb der EU bist du mit deiner gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert – in Höhe der deutschen Regelsätze. Eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung schützt dich weltweit in voller Höhe. Zudem übernimmt sie einen medizinisch sinnvollen Rücktransport in die Heimat.

Wichtig: Achte auf die versicherte Reisedauer. Eine Jahres-Reisekrankenversicherung deckt mehrere Reisen im Jahr ab. Allerdings sind je nach Versicherer pro Reise nur zwischen 42 und 45 Tage am Stück versichert. Wer länger im Ausland bleiben möchte, muss seinen Versicherungsschutz verlängern.

Reist du alleine? Beim Auswärtigen Amt kannst du dich für die Dauer deines Aufenthaltes mittels des Online-Formulars ELEFAND registrieren lassen. Im Falle einer Krise, bei politischen Unruhen oder Naturkatastrophen nimmt die Auslandsvertretung des Urlaubslands mit dir Kontakt auf und unterstützt dich bei Bedarf.

Checkliste Langzeiturlaub – an alles gedacht?

  • Einreise- und Visabestimmungen beim Auswärtigen Amt einholen
  • Check-Up beim Arzt durchführen (evtl. das Tropeninstitut bei Impfungen aufsuchen)
  • Gültigkeit des Passes prüfen
  • Ggf. Visum beantragen
  • Außerhalb der EU: Internationalen Führerschein besorgen
  • Für anfallende Kosten in der Heimat Daueraufträge und Einzugsermächtigungen einrichten
  • Unnötige Verträge kündigen
  • Kopien von Führerschein, Personalausweis und Krankenkassenkarte anfertigen und an sicherem Ort deponieren (Cloud)
  • Passenden Versicherungsschutz abschließen (versicherte Reisedauer prüfen)
  • Zahlungsmittel für das Reiseland klären
  • Bei der Krankenkasse abmelden bzw. beim Arbeitsamt melden
  • Erster Überblick zu den Lebenshaltungskosten weltweit

Teile mit uns deine Erfahrungen.

* Pflichtfelder