22.06.2021

Von Berlin bis Unteruhldingen: 13 sehenswerte Freilichtmuseen in ganz Deutschland

Geschichte live erleben: Freilichtmuseen sind viel mehr als bloße Ansammlungen historisch bedeutsamer Baudenkmäler und Sehenswürdigkeiten. Als anschauliche Zeitzeugen längst vergessener Epochen sind sie deine Eintrittskarte in das Reich der Vergangenheit. Museumsdörfer vermitteln einen detaillierten Eindruck von Alltag, Kultur und Lebensweisen unserer Vorfahren, machen Traditionen greifbar und präsentieren sich jederzeit als lohnendes Ausflugsziel. 13 sehenswerte Freilichtmuseen in Deutschland für deine Bucketlist!

1. LWL-Freilichtmuseum Detmold, Nordrhein-Westfalen

Tradition trifft Moderne – seit 35 Jahren:

120 historische Gebäude, 90 Hektar Fläche und jede Menge Nostalgie: Das LWL-Freilichtmuseum in Detmold ist nicht nur das größte Freilichtmuseum Deutschlands, sondern gleichzeitig eines der bedeutsamsten seiner Art in ganz Europa. 1971 eröffnet, besuchen jährlich rund 200.000 Menschen das Museum und genießen die ländliche Idylle. Seit 35 Jahren legt das Freilichtmuseum einen besonderen Fokus auf Landwirtschaftsökologie und den Wandel der geschichtsträchtigen Kulturlandschaft und kümmert sich im Zuge dessen auch um alte Tier- und Pflanzenarten. So konnten bereits viele in der Region heimische Hausstierrassen wie die Lippegans und das Bentheimer Landschaf vor dem Aussterben gerettet werden.

Detmold
Fachwerkhäuser am Dorfteich in Detmold

2. Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, Baden-Württemberg

Weltkulturerbe am Bodensee:

Bei einem Besuch des Pfahlbaumuseums Unteruhldingen im Südwesten Deutschlands lernst du neben spektakulärer Architektur auch uralte Handwerkstechniken aus der Steinzeit kennen. Auf der weitläufigen Anlage befinden sich insgesamt 23 originalgetreu nachgebildete Pfahlbauhäuser in einmaliger Lage über dem See. Die Überreste der historischen Vorbilder dieser Rekonstruktionen kannst du ebenfalls bestaunen – sie zählen bereits seit 2011 offiziell zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Pfahlbaumuseums Unteruhldingen am Bodensee
Pfahlbaumuseums Unteruhldingen am Bodensee (UNESCO Weltkulturerbe)

3. Museum und Park Kalkriese, Niedersachsen

Römer gegen Germanen – und du mittendrin:

Im Museum und Park Kalkriese im Osnabrücker Land tauchst du in die Geschichte der historischen Varusschlacht aus dem Jahre 9 nach Christus ein. Archäologie, Architektur und Ausstellungen bilden die drei zentralen Säulen des mehrfach ausgezeichneten Projekts. Spannend nacherzählt durch Modelle, Illustrationen, Schubladen zum Stöbern, überraschende Effekte und neue Medien! Zu den bekanntesten Veranstaltungen in dem Freilichtmuseum gehören das Oster-Leuchten, die Römer- und Germanentage oder das Forum Kalkriese.

4. Freilandmuseum Lehde, Brandenburg

Willkommen im 19. Jahrhundert:

Genau in diese Epoche fühlen sich Gäste beim Besuch des Freilandmuseums Lehde im Spreewald zurückversetzt. Ohne Fernseher, Spielekonsole und vor allem ohne Strom schöpften die Menschen hier noch vor 150 Jahren das Wasser mit Eimern aus dem nahegelegenen Fluss und schrubbten die Wäsche mühsam per Hand mit Bürste und Kernseife. Noch heute zeugen, unter anderem, vier originale Bauerngehöfte, eine alte Kahnbauerei und eine historische Dorffeuerwehr von dieser Zeit. Dazu zeigt sich das charmante Dörfchen Lehde als malerische Idylle und hält lohnenswerte Foto-Spots für dich parat. Sehr schön auch vom Wasser aus zu Entdecken!

Lübbenau, Lehde an der Spree
Lübbenau/Lehde an der Spree, entlang der traditionellen Farmhäuser – Biosphärenreservat der UNESCO

5. Wikingermuseum Haithabu, Schleswig-Holstein

Auf den Spuren der Wikinger:

Haithabu am Westende der Schlei bei Schleswig in Norddeutschland zählte einst zu den bedeutendsten Siedlungs- und Handlungszentren der Nordmänner in der Region. In der goldenen Mitte zwischen Nord- und Ostsee trafen sich Händler aus allen Himmelsrichtungen und feilschten um ihre Waren. Heute befindet sich an gleicher Stelle das Wikingermuseum Haithabu und glänzt als architektonisches Schmuckstück auf der einen und kulturelle Institution für ganz Schleswig-Holstein auf der anderen Seite. In den Ausstellungsräumen werden Runensteine, Schmuck, Münzen und sogar ein Wikingerschiff gezeigt – und der Geist der Nordmänner ist in jedem Winkel der Anlage spürbar.

Wikingermuseum Haithabu
Wikingermuseum Haithabu

6. Freilichtmuseum Stade, Niedersachsen

Idyllische Insel mitten in der Stadt:

Im niedersächsischen Stade befindet sich eines der ältesten frei zugänglichen Freilichtmuseen Deutschlands. Im 17. Jahrhundert eroberten die Schweden das beschauliche Örtchen und errichteten eine massive Festungsanlage mitsamt Burggraben. Dieses in Fußnähe zur Stader Altstadt gelegene, idyllische Gelände dient heute als Museumsinsel und beherbergt unter anderem ein beeindruckendes Ensemble alter Gebäude; darunter ein Altländer Bauernhaus aus dem Jahre 1733, eine altehrwürdige Bockwindmühle und eine regionaltypische Prunkpforte. In der gemütlichen Insel-Gaststätte kannst du dich außerdem nach Herzenslust stärken.

7. Freilichtmuseum Roscheiderhof, Rheinland-Pfalz

Volkskunde mal anders:

Das Freilichtmuseum Roscheiderhof liegt malerisch auf einer Anhöhe über dem Moseltal im beschaulichen Konz in Rheinland-Pfalz. Den Kern des Museums bildet dabei der namensgebende Roscheider Hof, der erstmals 1330 als Klostergut der Benediktiner von St. Matthias in Trier urkundlich erwähnt wurde und der einen detaillierten Eindruck des ländlichen Lebens in der Region in den letzten Jahrhunderten ermöglicht. Außerdem befinden sich auf dem Gelände gleich zwei Museumsdörfer: Ein Hunsrückweiler mit Bauernhöfen, Scheunen, einem Rathaus, einem Backhaus, einem Schulhaus und einer Schmiede sowie eine im Aufbau befindliche Baugruppe mit Häusern aus der Moselregion. Vorbeischauen lohnt sich!

8. Freilichtmuseum Schliersee, Bayern

Eintauchen in altbayerisches Landleben:

Das Freilichtmuseum Schliersee bietet Einblicke in Kultur, Tradition und Handwerk des bayerischen Oberlandes. Das privat geführte Museum befindet sich in der Hand des ehemaligen Weltklasse-Skirennläufers Markus Wasmeier und macht das bäuerliche Leben des frühen 18. Jahrhunderts erlebbar. Zehn zum Teil denkmalgeschützte Gebäude bilden das Dorf, das mit vielen liebevoll zusammengetragenen Unikaten glänzt. Neben den Häusern selbst entdecken Gäste fast vergessene regionale Getreidesorten, die auf dem Gelände des Museums angebaut werden. Nicht zuletzt fühlen sich Hühner, Schweine und Kühe auf der weitläufigen Anlage immer noch sehr wohl – und machen damit das traditionelle Dorfleben authentisch!

9. Dinopark Altmühltal, Bayern

Evolutionsgeschichte für Groß und Klein:

Wir bleiben innerhalb des Weißwurstäquators: Rund 150 Kilometer nördlich des Schliersees befindet sich der Dinopark Altmühltal. Dort erwartet dich eine Reise zu den Giganten der Urzeit mit über 70 lebensechten Nachbildungen von Dinosauriern. Die Besucher wandern auf einem circa eineinhalb Kilometer langen, zauberhaften Waldweg durch 400 Millionen Jahre Erdgeschichte. In der Museumshalle gibt es weitere Highlights zu bestaunen: Neben original erhaltenen Fossilien wird dort unter anderem das echte Skelett des berühmten T-Rex „Rocky“ ausgestellt.

10. Archäologisches Freilichtmuseum Groß Raden, Mecklenburg-Vorpommern

Ein mystischer Ort der Entspannung:

Eingebettet in die reizvolle Seenlandschaft um Sternberg im Nordosten Deutschlands ist das archäologische Freilichtmuseum Groß Raden eine wahre Oase der Ruhe und der Bildung. Die Anlage beheimatet einen altslawischen Tempel aus dem 9. und 10. Jahrhundert und verfügt über rekonstruierte Siedlungsphasen, Wallanlagen und traditionelle Flechtwandhäuser. Und das Beste: Du kannst das Leben der damaligen Zeit am eigenen Leib kennen lernen und kannst hier mithelfen beim Getreide mahlen, Brot backen und Handspindeln anfertigen.

11. Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, Saarland 

Gallorömische Geschichte auf 70 Hektar:

Mitten im UNESCO Biosphärenreservat liegt der europäische Kulturpark Bliesbruck-Reinheim. In dem Landschaftspark finden Gäste allerlei Sehenswürdigkeiten zum Staunen, Begehen und Anfassen. Ein besonderes Highlight in dem deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekt ist der rekonstruierte Grabhügel der Keltenfürstin von Reinheim, zu deren Grabkammer ein geheimnisvoller dunkler Gang führt. Außerdem gibt es verschiedene Museums- und Ausstellungsgebäude, die Fundamente einer römischen Kleinstadt mit Handwerkerviertel sowie eine Thermenanlage mit anschaulichen Informationen. 

12. Museumsdorf Düppel, Berlin

Aus der Bundeshauptstadt Berlin kurz mal ins Mittelalter:

Im Museumsdorf Düppel dreht sich alles um das Leben im Mittelalter. Das saisonal geöffnete Freilichtmuseum präsentiert auf rund acht Hektar eine Dorfanlage aus der Zeit um das Jahr 1200. Geprägt von der Besiedlung durch slawische Einwanderer, entdecken Besucher hier detailgetreu rekonstruierte Wohnhäuser, Speicher, Felder und Gärten. Im Innenbereich des Freilichtmuseums macht eine vollständig überarbeitete und neu gestaltete Dauerausstellung das Leben im Mittelalter begreiflich. So kannst du auch die Entwicklung der Region und die damit verbundene Veränderung der Landschaft nachvollziehen.

13. Hessenpark, Hessen

Ein abwechslungsreiches Schmankerl mit viel Programm:

Der Hessenpark ist das zentrale Freilichtmuseum Hessens, das seit seiner Gründung 1974 kontinuierlich ausgebaut wird. Bisher wurden mehr als 100 historische Gebäude, die an ihren ursprünglichen Standorten nicht erhalten werden konnten, hier rekonstruiert. Das Museum ist in fünf regionale Baugruppen von Nord- Mittelhessen sowie zwei Sonderbaugruppen gegliedert. Die Anordnung der Häuser sowie die historischen Haus- und Hofformen vermitteln dabei einen Eindruck vom sozialen und wirtschaftlichen Gefüge der einzelnen Regionen. Das soziale Spektrum reicht dabei vom Gutshof bis zum Kleinbauern-, Tagelöhner- und Hirtenhaus. Ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm mit Festen, Märkten, Thementagen und Ferienprogrammen für Kinder rundet das einmalige Erlebnis ab.


Natur statt Geschichte? 5 spektakuläre Klammen in Deutschland für dich zum Entdecken!


Teile mit uns deine Erfahrungen.

* Pflichtfelder