31.10.2019

Día de los Muertos – Mexiko und der Totenkult

Anfang November findet in Mexiko eines der wohl skurrilsten Feste der Welt statt: der Día de los Muertos. Der Tag der Toten ist dort aber kein Trauertag, sondern ein Fest der Freude. Es wird gelacht, gefeiert und ausgiebig getanzt. Allerheiligen auf Mexikanisch – was es mit dem wichtigsten Feiertag Mexikos auf sich hat.

Was passiert am Día de los Muertos?

Nach der Vorstellung der indigenen Völker Mexikos kehren am Día de los Muertos die Geister der Verstorbenen zu ihrer Familie zurück. Jedes Jahr zelebrieren die Mexikaner dieses Ereignis mit einem großen Volksfest – das ganze Land steht Kopf. Straßen sind überall farbenfroh geschmückt und an jeder Ecke erklingt Tanzmusik. Die Menschen verkleiden sich und bemalen ihre Gesichter bunt damit sie aussehen wie Schädel. Kein Wunder, dass die Planung und Vorbereitung auf dieses Spektakel mehrere Wochen dauert .

Bärtimussmit Janina mit Max am Dia de los Muertos in Mexiko
Auch Janina von @baertimussmit war auf ihrer Mexiko-Reise mit ihrem Sohn Max mittendrin beim Totenfest und ließ sich von der Freude der Menschen mitreißen.

Totenkult mit Blumen und Willkommensessen

Etwas gewöhnungsbedürftig  wirken die vielen Totenköpfe, Skelette und andere Todessymbole, die aufgestellt werden. Um die Geister der Toten willkommen zu heißen, werden Altare, sogenannte „Ofrendas“, in den Häusern oder auf dem Friedhof aufgebaut und mit Geschenken, Essen, Kerzen und Fotos der Verstorbenen geschmückt. Damit die Toten auch den Weg dorthin finden, sind die Wege reichlich mit den „Flores de Muertos“ dekoriert. Denn diese orangene Studentenblume erkennen die Toten anscheinend am besten. Ein typisches Gebäck, das während dieser Zeit gegessen wird, ist das „Brot der Toten“ (Pan de muerto): Ein süß schmeckendes Brot mit Anissamen verziert mit aus Teig geformten Knochen. Typisch sind auch die aus Zucker gepressten und reich verzierten Schädel – zum Essen oder als Deko für die Altare.

bunte Schädel am Dia de los Muertos

Herkunft der Tradition

Während der spanischen Conquista verschmolz diese Tradition mit dem christlichen Fest Allerheiligen. Seitdem feiern die Mexikaner den Tag der Toten Anfang November. Dieser Brauch ist so speziell, dass die UNESCO den Día de los Muertos 2003 zum Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit ernannt hat.


Dich interessieren noch mehr internationale Bräuche? Schau mal, welche Besonderheiten Irland zu bieten hat.


Teile mit uns deine Erfahrungen.

* Pflichtfelder

Ein Kommentar zu “Día de los Muertos – Mexiko und der Totenkult”
  1. Eva

    Ein schöner Bericht, Simona! Der Día de los Muertos ist wirklich immer ein absolutes Highlight, deshlab haben wir ihn auch in den 5vorFlug Reise-Event-Kalender 2015 mit aufgenommen 🙂 (->