06.12.2016

Diebstahl auf Reisen – die häufigsten Tricks

Sie verfügen über ausgeklügelte Tricks mit denen sie auf Beutezug sind. Und schon ist die Brieftasche, das Handy oder gar der Koffer weg. Wie kann man sich vor Diebstahl auf Reisen am besten schützen? Die häufigsten Tricks der Langfinger solltest du kennen!

Nelkenfrauen

Spanien gilt als Hochburg der Nelkenfrauen. Sie stecken Touristen eine Blume, vorwiegend Nelken, an und verwickeln Reisende in ein Gespräch. Wenn man bereitwillig seine Geldbörse aus der Tasche holt, greifen sie in das Münzfach und nehmen dabei blitzschnell auch Scheine heraus. Oder man ist so abgelenkt, dass eine zweite Frau, die Kamera oder Geldbörse aus der Tasche entwendet und in Windeseile verschwindet.

Senf- oder Farbtrick

Kennst du den Senf- oder Farbtrick? Dir wird Senf oder Farbe auf die Kleidung und Rucksack geschmiert, man entschuldigt sich sehr freundlich und hilft dir die Kleidung zu reinigen. Währenddessen entwendet der Täter oder ein Komplize die Geldbörse oder den ganzen Rucksack.

Diebstahl in Fußgängerzonen, Märkten und öffentlichen Verkehrsmittel

Gerade wo viele Menschen dicht gedrängt unterwegs sind, sind Langfinger aktiv. Lasse dein Gepäck nirgendwo für einen Augenblick unbeaufsichtigt stehen. Trage nie deine Geldbörse in der hinteren Hosentasche. Die Handtasche ist gut verschlossen unter dem Arm am sichersten. Nur keine langen Henkel, denn diese sind auch leicht durchgeschnitten.

Öffentlicher Bus in Südamerika oder Afrika

Aufmerksam solltest du auch sein, wenn dir freundliche Personen in öffentlichen Verkehrsmitteln helfen, dein Gepäck in den Bus zu tragen und dir die Plätze zeigen. In einem unbemerkten Moment öffnen sie den Rucksack in der oberen Ablage, stehlen den Inhalt und verschwinden vor Abfahrt durch die Hintertür wieder aus dem Bus.

Diebstahl aus dem Auto

Diebe nutzen gern Situationen aus, wenn du beschäftigt bist, um Taschen aus deinem Auto zu stehlen. Etwa wenn du am Flughafen deinen Kofferraum belädst und eine Handtasche auf dem Beifahrersitz stehen hast. Eine anderer Trick ist, wenn du an einer Kreuzung oder Parkhaus stehst. Ein Mann zeigt auf deinen Reifen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Du steigst aus, gehst ums Auto herum und im Handumdrehen hat der Dieb deine Tasche vom Beifahrersitz oder Rücksitz entwendet. Lasse am Besten auch nichts sichtbar im Autoinnenraum liegen, wenn du am Strand oder beim Sightseeing sind.

Blockierung der Fernbedienung

Du wunderst dich, dass dein Auto nicht zugeht? Hier funkt vielleicht jemand dazwischen! Wenn ein Autofahrer die Türen per Fernbedienung verschließen will, aktiviert der in der Nähe stehende Dieb einen Jammer. Das ist eine Art Walkie Talkie, der das GSM-Signal der Fernbedienung blockiert. So kann das Fahrzeug den Code nicht erkennen. Die Tür bleibt offen. Es gibt inzwischen auch Jammer, die das Blinksignal zulassen, das Schließen der Türen aber verhindern.

Geldabheben

Ein nach wie vor angewendeter Diebstahl-Trick ist das sogenannte Skimming. Versteckt angebrachte Lesegeräte am Kartenschacht des Geldautomaten und Kameras spähen Kreditkartendaten sowie die zugehörige PIN-Nummer aus. Betrüger brennen die dadurch erlangten Daten in der Regel auf einen Kartenrohling. Anschließend kann mit diesem nach Belieben Bargeld abgehoben werden. Das böse Erwachen erfolgt häufig erst beim Blick in die Kontoauszüge. Hebe Bargeld möglichst nur in geschlossenen Räumen ab. Auch ein beschädigter Kartenschacht kann ein Anzeichen für die betrügerische Masche sein.

Bezahlen mit Kreditkarte

Beim Bezahlen im Restaurant oder beim Einkaufen im Geschäft ist es für Betrüger ein Leichtes, unbeobachtet Kartendaten zu kopieren oder einen höheren Betrag abzurechnen, als angegeben. Am besten ist es, die Kreditkarte niemals an fremde Personen zu übergeben. Kann es für den Zahlvorgang nicht vermieden werden, ist es wichtig den Beleg sofort zu prüfen.

Was ist zu tun bei Diebstahl auf Reisen:

  • Wende dich an die nächste Polizeidienststelle und melde diesen Vorfall. Du benötigst diese Bestätigung auch für deine Versicherung.
  • Rufe umgehend bei deiner Bank an und lasse alle Karten sperren. Speichere die Service-Nummer deiner Bank vor deiner Reise ab!
  • Wenn du Geld benötigst, kannst du entweder über deine Bank eine Blitzüberweisung anfragen oder deine Angehörigen/Freunde können dir Geld z.B. über ‚Western Union‘ schicken.
  • Rufe bei der Botschaft deines Landes an und bitte sie um die Ausstellung eines vorübergehenden Reisepasses.
  • Außerdem kann die ERV travel & car App mit dem Dokumentensafe ein nützlicher Helfer vor Ort sein. Die App speichert alle wichtigen Dokumente und schützt Lichtbildausweis, Versicherungsunterlagen oder auch Kreditkartennummern mit einer PIN. Somit sind die Papiere und Daten auch bei Verlust oder Diebstahl des Smartphones vor Missbrauch sicher. In der App siehst du auch die Adressen der Botschaften.
  • Nach dem Urlaub: Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen checken. Diese sollten nach einem Auslandsaufenthalt unbedingt genau überprüft werden. Finden sich Unstimmigkeiten, ist es wichtig, die Bank rasch darüber zu informieren.
  • Lege ein Transaktionslimit für deine Kreditkarte fest. So ist bei einem Karten- oder Datendiebstahl keine unbegrenzte Geldabhebung möglich.
  • Schließe am besten den Komplettschutz der ERGO Reiseversicherung ab. Bei Diebstahl auf Reisen greift die inkludierte Reisegepäckversicherung, wenn mitgeführtes Gepäck abhanden kommt .
Infografik Diebstahl im Urlaub
Was tun bei Diebstahl im Urlaub?

Teile mit uns deine Erfahrungen.

* Pflichtfelder