15.05.2022

Sonnenschutz im Urlaub – so schützt du deine Haut und schonst die Umwelt!

Was die Sonne anbelangt gilt für unsere Haut, weniger ist mehr. Wie kann man die Sonne im Urlaub bewusst genießen, ohne dabei seiner Haut zu schaden? Und geht das auch im Einklang mit der Natur? Denn auch die Meereslebewesen leiden immer mehr. Sonnenschutz im Urlaub – die wichtigsten Tipps für eine gesunde Haut und mehr Umweltschutz!

Sonnenschutz im Urlaub – was hilft?

Egal, ob am Meer oder in den Bergen: Mittags strahlt die Sonne so intensiv, dass man sie in dieser Zeit meiden sollte. Dicht gewebte, körperbedeckende Kleidung schützt unsere Haut immer noch am besten. Außerdem empfiehlt es sich neben einer Sonnenbrille einen breitkrempigen Hut oder zumindest eine Kappe zu tragen, so das CRM Centrum für Reisemedizin.

Tipp: Wer länger am Strand oder im Wasser verweilt, sollte zusätzlich zur Badekleidung noch ein leichtes T-Shirt tragen. Denn Wasser auf der Haut macht die Sonnenstrahlen noch stärker. Vorsicht auch bei bewölktem Himmel! Die UV-Strahlen finden auch durch dichte Wolken ihren Weg.

Sonnenschutzmittel- weniger Schaden für die Ozeane?

Unbedeckte Haut schützt du zuverlässig mit Sonnencremes oder -sprays. Doch was unsere Haut gegen die gefährlichen Strahlen schützt, schadet langfristig der Umwelt, warnen zunehmend Wissenschaftler weltweit. Denn die Chemikalien, die für den wasserfesten Schutz der Cremes sorgen, landen beim Baden ungefiltert in den Ozeanen – und vergiften Korallenriffe, Meeresfische und andere Meereslebewesen.

Deshalb verbieten inzwischen auch einige Staaten explizit die Nutzung von herkömmlichen Sonnenschutzmitteln an besonders gefährdeten Stränden. Denn diese enthalten meist den Stoff Oxybenzon als chemischen UV-Filter, der auch für sensible Haut als allergieauslösend eingestuft wird.

Wichtig beim Kauf von Sonnencreme: 

  • Wer auf Nummer sicher gehen möchte, wählt beim nächsten Kauf natürliche Sonnenschutz-Cremes mit mineralischen Filtern. Diese Inhaltstoffe belasten sowohl die Haut als auch die Ozeane nach aktuellen Erkenntnissen weniger.
  • Auch mit der richtigen Anwendung kannst du dafür sorgen, dass weniger UV-Filter-Partikel ins Wasser gelangen. Lass Sonnenschutzmittel vor dem Baden länger einwirken und – wenn möglich – erst Baden und dann Eincremen.

Welcher Sonnenschutz für welchen Hauttyp?

Es gibt verschiedene Hauttypen, die unterschiedlich starken Sonnenschutz im Urlaub benötigen. Für besonders helle und empfindliche Menschen empfiehlt sich LSF 30 oder höher, für den naturgemäß bräunlichen Hauttyp ist dagegen LSF 10 oder 20 ausreichend. Nachcremen nach dem Baden nicht vergessen! Das verlängert zwar nicht die Zeit, die man in der Sonne verbringen kann, hält aber die angegebene Schutzdauer aufrecht.

Wichtig: Babys und Kleinkinder dürfen niemals der direkten Sonne ausgesetzt werden. Schützende Kleidung inklusive Sonnenhut und Sonnencreme mit mindestens LSF 30 sind Pflicht. Um die zarte Kinderhaut nicht noch mehr zu belasten, sollten es Sonnenschutzmittel auf Basis mineralischer Filter sein .

Was tun bei Sonnenbrand?

Falls es einen trotz aller Vorkehrungen doch erwischt und ein Sonnenbrand auftritt, dann helfen kühlende Cremes oder Lotionen, z. B. Aloe vera Gel oder auch kalte Umschläge. Auch Quark oder Joghurt haben sich auf gerötete Stellen bewährt, falls sich keine Blasen gebildet haben. Schwerere Verbrennungen sollten von einem Arzt behandelt werden.

Übrigens: Wenn die Haut abends rot wird, juckt und zu Pusteln neigt, kann es sich auch um eine Sonnenallergie („Mallorca-Akne“) handeln. In diesem Fall solltest du auf ein besser verträgliches Sonnenschutzmittel auf Gelbasis oder extra für sonnenempfindliche Haut umsteigen und dich mit leichter Kleidung mehr schützen.

Stimmt es, dass man am Toten Meer keinen Sonnenbrand bekommt?

Viele Stunden in der prallen Sonne liegen – und das ohne Sonnenbrand? Das geht angeblich nur am Toten Meer. So bilde die Lage des Meeres 400 m unter dem Meeresspiegel und die starke Verdunstung des Wassers einen zuverlässigen Schutz gegen die Sonnenstrahlen. Richtig oder falsch?

„Alles Unsinn“, sagt das Bundesamt für Strahlenschutz! Zwar sei die Stärke der UV-Strahlung abhängig von der Strecke, die sie zurücklegen muss, sowie der Zusammensetzung der Atmosphäre. Aber: Dieser Effekt ist insgesamt nur als gering einzustufen.

Würde man sich ungeschützt längere Zeit in der Sonne aufhalten, wäre also auch am Toten Meer ein Sonnenbrand vorprogrammiert. Zumal im Mittelmeerraum die Sonne noch einmal viel intensiver strahlt als bei uns. Auch hier gehören daher Sonnencreme und Hut ins Reisegepäck. 

Ein Bad im Toten Meer ist trotzdem einzigartig. Wo sonst kann man schließlich frei auf dem Wasser schweben?

Was bedeutet eigentlich die Höhe des Lichtschutzfaktors?

Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt die Zeit an, die man sich länger in der Sonne aufhalten kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen (verglichen mit einem Sonnenbad ohne entsprechenden Schutz). Wer also ungeschützt nach 10 Minuten einen Sonnenbrand bekommt, verlängert diese Zeit mit LSF 20 auf 200 min (20 x 10 min).


Teile mit uns deine Erfahrungen.

* Pflichtfelder

5 Kommentare zu “Sonnenschutz im Urlaub – so schützt du deine Haut und schonst die Umwelt!”
  1. Cecile

    Vielen Dank für deine Hilfe Simona! Das hilft mir sehr.

  2. Simona Keller

    Hallo Cecile, als Verbraucher ist es wirklich nicht einfach, sich zu recht zu finden. Als Orientierung für die Auswahl helfen die aktuellen Urteile von Stiftung Warentest und Ökotest – z. B. hier zusammengefasst von der Utopia-Redaktion https://utopia.de/ratgeber/sonnencreme-test-ladival-sundance-elkos/
    Es wurden Produkte aus beiden Bereichen – Sonnenschutzmittel mit mineralischen oder chemischen Filtern – bewertet. Viele Grüße, die ERV!

  3. Cecile

    Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich schließe mich Alex an. Habt ihr auch Empfehlungen für eine besondere Creme? Ich stand letzte Woche vor dem Regal bei DM und wurde vom Überangebot erschlagen. Muss ich wirklich nur auf den LSF achten und helfen wirklich alle gleich?

  4. Ein sehr wichtiges Thema, das von vielen Reisenden leider viel zu stiefmütterlich behandelt wird. Danke für die gute Übersicht und den wirklich informativen Artikel!