04.10.2021

Grube Messel, Quedlinburg, Gartenreich Dessau… – 12 UNESCO-Schätze in Deutschland zum Entdecken!

Wusstest du, dass mitten in einem stillgelegten Industriekomplex im Ruhrpott die schönste Zeche der Welt steht? Oder, dass die ersten Musikinstrumente überhaupt ausgerechnet auf der Schwäbischen Alb gefunden wurden? Deutschland beheimatet weltweit mit Italien und China die meisten Weltkulturerbestätten der UNESCO – einige davon wie etwa der Kölner Dom, die Hamburger Speicherstadt oder das Wattenmeer sind weltbekannt, andere gelten nach wie vor als echte Geheimtipps. Wir haben 12 weniger bekannte UNESCO Kulturerbe-Ziele in Deutschland zusammengestellt:

1. Muskauer Park

Außergewöhnlich

Der an der Grenze zwischen Deutschland und Polen gelegene Muskauer Park steht wegweisend für eine meisterhaft gestaltete Landschaft. Harmonisch in das Tal der Lausitzer Neiße eingebettet steht der vielseitige Landschaftspark seit 2004 als gemeinsames polnisch-deutsches Kulturerbe auf der UNESCO-Welterbeliste. Die grenzüberschreitende Stätte wurde zwischen 1815 und 1844 von Fürst Hermann von Pückler-Muskau auf seinem Anwesen angelegt und im Anschluss daran von seinem Schüler Eduard Petzold weitergeführt.

Tipp: Zu Fuß, mit dem Fahrrad, in einer Kutsche oder einem Boot? Für eine Besichtigung der Sehenswürdigkeiten wie das Schlossvorwerk, das Neue Schloss oder den Schlossgarten stehen dir unzählige Möglichkeiten offen!

Muskauer Park UNESCO Kulturerbe
Das Neue Schloss im Herzen des Muskauer Parks stand über viele Jahrzehnte als Ruine im Park.

2. Altstädte von Stralsund und Wismar

Malerisch

Die Altstädte von Stralsund und Wismar in Mecklenburg-Vorpommern repräsentieren seit jeher auf beeindruckende Art und Weise den Reichtum, den regionalen Einfluss und die Macht der Hanse. Die Innenstädte zeigen dir zahlreiche herausragende Denkmäler der Backsteingotik als auch Bauwerke der Barockzeit. Beide Orte fungierten einst als wichtige Verwaltungs- und Verteidigungsposten des Schwedischen Königreiches. Gemeinsam stehen sie seit 2002 auf der Welterbeliste der UNESCO.

Tipp: Dem Welterbe auf der Spur! Wie wäre es mit einer spannenden Führung durch die mittelalterliche Altstadt oder einem Besuch in der kostenfreien Welterbe-Ausstellung in einer der Hansestädte? Die Touristenzentralen unterstützen bei deiner Reiseplanung.

Wismar UNESCO Kulturerbe
Historische Altstadt von Wismar

3. Fossillagerstätte Grube Messel

48 Millionen Jahre Entwicklungsgeschichte zum Entdecken

Die Fossillagerstätte Grube Messel bei Darmstadt in Hessen wurde 1995 als erste Weltnaturerbestätte Deutschlands in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Neugierig mehr über die frühe Evolution der Säugetiere zu erfahren? Insbesondere der Erhaltungszustand, die Menge und Vielfalt der über 40.000 dort gefundenen Fossilien sind hier einzigartig. So zeigt dir die Grube die Entwicklungsgeschichte der Erde vor rund 48 Millionen Jahren, als nach dem Aussterben der Dinosaurier tiefgreifende Veränderungen die Flora und Fauna bestimmten.

Tipp: Tickets für eine Führung, die immer zu Fuß stattfindet, müssen online gebucht werden. Wer aber nur einen kleinen Blick auf die Grube erhaschen möchte, nutzt die frei zugängliche und kostenfreie Aussichtsplattform am Südhang.

4. Alte Buchenwaldregionen als Teil der UNESCO Welterbestätte „Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“

Ursprünglich

Sie sind so etwas wie die ältesten Bewohner Europas: Ohne menschliches Eingreifen würden Buchen noch heute große Bereiche des Kontinentes bedecken. Mittlerweile ist der natürliche Tiefland-Buchenwald in Deutschland nur noch im Nationalpark Hainich in Thüringen, im Grumsiner Forst in Brandenburg, im Nationalpark Jasmund auf Rügen, im Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern und im Nationalpark Kellerwald-Edersee in Hessen erhalten. Die von der UNESCO geschützten alten Buchenwälder Deutschlands vermitteln ein wildromantisches und erstaunlich vielfältiges Bild ursprünglicher europäischer Landschaften.

Tipp: Bis hoch zu den Baumspitzen! Der Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich mit 540 Meter Länge zählt zu den schönsten Wipfelwegen Deutschlands und eröffnet fantastische Ausblicke in die Natur. Schautafeln und Rätsel über die Tier- und Pflanzenwelt auf dem gesamten Rundgang sorgen für interessante Abwechslung.

Buchenwald Nationalpark Hainich UNESCO Kulturerbe
Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich

5. Gartenreich Dessau-Wörlitz

Mehr als 200 Jahre alt

Es war der erste Landschaftsgarten nach englischem Vorbild auf dem europäischen Festland: Das Gartenreich Dessau-Wörlitz in Sachsen-Anhalt vereinigt Gartengestaltung und Architektur in perfekter Symbiose. Es wird nicht langweilig. Denn auf gut 140 Quadratkilometern kannst du Schlösser, über 100 kleinere und größere Bauwerke sowie weitläufige, unterschiedlich gestaltete Parkanlagen und Flusslandschaften an Elbe und Mulde bestaunen. Das Gartenreich ist vor allem das Werk Fürst Franz von Anhalt-Dessau. Als Anhänger der Aufklärung nutzte er die Gartenkunst, um politische Ansichten in Landschaftsbildern zu zeigen. Viele der Bauwerke und Plastiken dienten außerdem dazu, dem Betrachter beim Vorbeispazieren ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.

Tipp: Wohnen im Gartenreich! Historische Ferienhäuser aus dem 18. Jahrhundert wie die Wohnung des Hofgärtners inmitten der Parkanlage des Gartenreichs, das Rote Wallwachhaus des Fürsten Franz oder das Schlangenhaus der Fürstin Louise laden dich zu einer romantischen und ruhigen Übernachtung abseits des Straßenlärms ein.

Dessau-Wörlitz Garten UNESCO Kulturerbe
Gartenreich im Wörlitzer Park

6. Bergpark Wilhelmshöhe

Barockes Gesamtkunstwerk

Der 240 Hektar große barocke Bergpark Wilhelmshöhe in der nordhessischen Stadt Kassel ist angelegt im Stil eines englischen Landschaftsgartens und gilt als Europas größter Bergpark. Mit seinen monumentalen Wasserspielen und der weithin sichtbaren Herkulesstatue ist die Anlage ein eindrucksvolles Beispiel für absolutistische Landschaftsarchitektur und ein einzigartiges barockes Gesamtkunstwerk. Zusammen mit dem Schloss Wilhelmshöhe vereint der Bergpark Kultur, Natur und Gartenbaukunst stilvoll miteinander.

Tipp: Dem Wahrzeichen Kassels ganz nah! Wer die 885 Treppenstufen vom Neptunbecken bis zum mächtigen Herkules erklimmen möchte, wird mit einer großartigen Sicht über die gesamte Parkanlage und das Mittelgebirge belohnt.

Teufelsbrücke Bergpark Wilhelmshöhe UNESCO Kulturerbe
Die romantische Teufelsbrücke im Paradies Bergpark Wilhelmshöhe

7. Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb

Älteste Kunst der Menschheit

Vor 40.000 Jahren schufen Eiszeitkünstler auf der Schwäbischen Alb in den Höhlen des Ach- und Lonetals bei Ulm die ersten figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit. Bei den Skulpturen handelt es sich überwiegend um drei bis neun Zentimeter große Schnitzarbeiten aus Mammutelfenbein. Diese sind meist von der damaligen Tierwelt inspiriert. Weltbekannt sind vor allem menschliche Darstellungen wie die „Venus vom Hohle Fels“, fantasievolle Mischwesen aus Mensch und Tier wie der „Löwenmensch“ sowie Flöten aus Knochen.

Tipp: Die faszinierendsten Funde der Eiszeitkunst kannst du an vier Stationen bewundern: Im Ulmer Museum am Marktplatz, im Archäopark Vogelherd bei Niederstotzingen, im Urgeschichtlichen Museum in Blaubeuren und im Museum Alte Kulturen in Tübingen.

Für mehr Sicherheit im Urlaub mit eigener Anreise: mit dem günstigen Reiseschutz für Auto, Bus und Bahn-Reisen der ERGO bist du innerhalb von Europa auf der sicheren Seite!

8. Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen

„Der Eiffelturm des Ruhrgebiets“

Nicht annähernd so alt wie die Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb und dennoch genauso beeindruckend: die UNESCO Welterbestätte Zeche Zollverein. Als ein bedeutendes Industriedenkmal ist sie der architektonische Ausdruck der Formsprache des Bauhauses. Die Anlage kürt seit 2001 offiziell die UNESCO-Welterbe-Liste. Sie ist damit das einzige von Hunderten von Bergwerken in der Region, dem diese Ehre zuteil wurde. Insbesondere die von den visionären Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer geschaffene Schachtanlage XII. galt schon kurz nach der Inbetriebnahme im Jahr 1932 als schönste Zeche der Welt.

Tipp: Unbegrenzte Möglichkeiten! Auf dem 100 Hektar großen Gelände locken unzählige Kultur- und Freizeitprogramme – nicht zuletzt das Werksschwimmbad auf dem Gelände der Kokerei oder die Eisbahn im Winter sorgen für jede Menge Spaß der großen und kleinen Besucher.

Zeche Zollverein Essen UNESCO Kulturerbe
Bekannt als die schönste Zeche der Welt: die Zeche Zollverein Essen

9. Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg

Zeitreise ins Mittelalter

Die Stadt Quedlinburg war im Mittelalter eine der wichtigsten Königs- und Kaiserpfalzen. Sie liegt pittoresk an der Straße der Romanik, die auf einer Gesamtlänge von über 1.000 Kilometern 88 romanische Bauwerke in 73 Orten in Sachsen-Anhalt miteinander verbindet. Das Beste: Mit über 2.000 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten, einer Reihe von Jugendstilbauten und dem historischen Stadtgrundriss reist du hier schon beim Flanieren in das Mittelalter – denn Quedlinburg ist wunderbar historisch erhalten.

Tipp: Für Kunst-Liebhaber der klassischen Moderne ist ein Besuch der Lyonel-Feininger-Galerie am Fuße des Schlossbergs unerlässlich. Das Museum für grafische Künste wurde 1986 dem deutsch-amerikanischen Maler Lyonel Feininger gewidmet und beherbergt den umfangreichsten Bestand seiner Werke in Europa.

Quedlinburg UNESCO Kulturerbe
Verwinkelte Gassen und kopfsteingepflasterte Straßen in Quedlinburg

10. Klosteranlage Maulbronn

Das Leben hinter den Klostermauern

In rund 400 Jahren haben Mönche mit dem Kloster Maulbronn eine einzigartige Klosteranlage geschaffen. Heute ist die zwischen Heidelberg und Stuttgart gelegene einstige Zisterzienserabtei die am vollständigsten erhaltene Klosteranlage nördlich der Alpen und seit 1993 UNESCO-Weltkulturerbe. Bis ins Detail lassen sich hier Leben und Arbeit des Zisterzienserordens vom 12. bis 16. Jahrhundert nachvollziehen.

Tipp: Die Schönheit liegt im Detail – besonders sehenswert ist zum Beispiel die aus Walnuss geschnitzte 170 Zentimeter große Madonna in der Klosterkirche, dem Herzstück des Klosters, deren Herkunft bis heute nicht aufgeklärt werden konnte.

Kloster Maulbronn UNESCO Kulturerbe
Die besterhaltene Klosteranlage nördlich der Alpen: Kloster Maulbronn

11. Augsburger Wassermanagement-System

UNESCO-Weltkurerbe und weltweit einzigartig

Es ist ein Beleg für Erfindergeist und innovativer Kreativität. Das Augsburger Wassermanagement-System dokumentiert die 800-jährige Entwicklung der städtischen Wasserversorgung vom Mittelalter bis heute. Hier erfährst du mehr von der Trennung des sauberen Trinkwassers vom Brauchwasser über die Nutzung von Wasserkraft als Treibstoff bis hin zur Fortführung alter Traditionen mit Hilfe neuer Technologien. Das weltweit einzigartige Augsburger Management-System umfasst unter anderem ein Kanalsystem, Wassertürme mit Pumpwerken aus dem 15. bis 17. Jahrhundert, eine ehemals durch Wasser gekühlte Stadtmetzgerei, drei Prachtbrunnen sowie Wasserkraftwerke, die auch heute noch nachhaltig Strom erzeugen.

Tipp: Innenstadt- oder Romantik-Tour? Entdecke Kulturerbe auf eigene Faust – die Stadt Augsburg bietet vier Touren mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten zwischen 3,5 und 14,5 Kilometern an, auf denen die meisten der 22 Objekte zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden können. Inklusiv GPS-Download!

12. Montanregion Erzgebirge / Krušnohoří

Eindrucksvoll – seit 2019 UNESCO-Welterbe in Deutschland

Seit dem Mittelalter wurde im sächsisch-böhmischen Erzgebirge das namensgebende Erz abgebaut. Die grenzübergreifende UNESCO-Welterbestätte Montanregion Erzgebirge / Krušnohoří setzt sich aus 22 Bestandteilen zusammen – 17 auf sächsischer und fünf auf tschechischer Seite des Erzgebirges. Stellvertretend für zahlreiche Relikte des Bergbaus im Erzgebirge repräsentieren die ausgewählten Denkmale, Natur- und Kulturlandschaften die wichtigsten Bergbaugebiete und Epochen des sächsisch-böhmischen Erzbergbaus. Sie zeigen das vielfältige bergbauhistorische Erbe der Region und wie der jahrhundertelange Bergbau die Kulturlandschaft unverwechselbar geprägt hat.

Tipp: Das wohl eindrucksvollste Denkmal des Bergbaus ist die Altenberger Pinge in der Bergbaulandschaft Altenberg-Zinnwald. Die Dimensionen des gewaltigen Gesteinskraters, der durch einen Einsturz im Jahre 1620 entstanden ist, mit einer Tiefe von etwa 150 Metern und einem Durchmesser von 400 Metern werden auf einer geführten „Pingenwanderung“ besonders spürbar.


Noch mehr historische Reisetipps? Auch so manches Freilichtmuseum in Deutschland wurde von der UNESCO für seine unschätzbaren Einblicke in die Natur- und Kulturgeschichte zum Weltkulturerbe auserkoren.


Teile mit uns deine Erfahrungen.

* Pflichtfelder