26.07.2016

Mehr als Sand – die schönsten Sandskulpturen Festivals

Das Mount Rushmore National Memorial steht auf einmal direkt am Strand. Eine Begegnung mit Tutanchamun. Und ein Wiedersehen mit dem King of Rock ’n’ Roll. Klingt verrückt, oder? Aber bei diversen Sandskulpturen Festivals rund um die Welt werden solche besonderen Erlebnisse wahr. Etwa 60 Stunden Zeit und 12 Tonnen Sand brauchen die professionellen Sandbildhauer für eine circa vier Meter hohe Staue. Doch die Arbeit lohnt sich!

Auf Weltreise mit den Sandskulpturen

Auf eine „Reise um die Welt“ geht es beim dritten Sandskulpturen Festival auf Usedom. Noch bis 6. November 2016 haben Urlauber die Möglichkeit traditionelle, architektonische und kulturelle Highlights aller fünf Kontinente zu entdecken. Ob ein Besuch im Reich der Inkas, Mayas und Azteken, einen Sprung zu traditionellen Festen, wie der Karneval in Rio oder dem schaurig schönen „Tag der Toten“ in Mexiko oder einen Abstecher in das Tal der Pharaonen und Könige – aus 9.500 Kubikmetern Spezialsand und Wasser haben internationale Künstler bis zu sieben Meter hohe Kunstwerke aus Sand geschaffen.

skulpturen usedom
Aschenputtel & Rapunzel / Bildnachweis: Sandskulpturen-Festival Usedom

Musik für die Augen am portugiesischen Sandstrand

Wer Bob Marley, Elis Presley oder Beethoven schon immer einmal ganz nah sein wollte ist hier genau richtig: beim berühmten und weltweit größten Festivals für Sandskulpturen FIESA im kleinen Örtchen Pêra, an der südportugiesischen Provinz Algarve steht das diesjährige Motto ganz im Zeichen der Musik. Geschaffen wurden die berühmten Musiker, Komponisten und Musikinstrumente aus aller Welt von zahlreichen nationalen und internationalen Künstlern aus insgesamt 40.000 Tonnen Sand. Die größten Sandbauten erreichen eine unglaubliche Höhe von bis zu zwölf Meter. Zu bestaunen sind Mozart, Madonna & Co. noch bis zum 30. Oktober 2016.

Go wild – Safari Tour im Sand

Eine Safari durch das wilde Afrika – und das an der dänischen Westküste? Das Sandskulpturenfestival in Søndervig macht es möglich. Hier erleben die Besucher die atemberaubende Landschaft und die wilden Tiere der Savanne hautnah. 12.000 Tonnen Sand erwecken Kenias hungrige Löwen, Namibias lauernde Leoparden und Botswanas trabende Elefantenherde zum Leben. Ein Natur-Erlebnis der besonderen Art. Die ungewöhnliche Strand Safari ist noch bis zum 25. Oktober 2016 möglich.

British Columbia, Canada - July 14, 2015: Tourists and locals come to see the winning sand sculpture of Batmand and Joker at the annual sand sculpture competition in Parksville, Vancouver Island
Jährlicher Sandskulpturen-Wettbewerb auf Vancouver Island

Teilen Sie mit uns Ihre Erfahrungen.

* Pflichtfelder

2 Kommentare zu “Mehr als Sand – die schönsten Sandskulpturen Festivals”
  1. Sabine Muth

    Hallo Amalia, ja es ist wirklich erstaunlich, welche Kunstwerke aus Sand gebaut werden. Der Sand für die Festivals in Deutschland kommt allerdings nicht vom Nord- oder Ostseestrand, sondern aus Sandgruben in Brandenburg oder Nordrhein-Westfalen. Denn damit die Skulpturen genug Halt haben, müssen die Sandkörner möglichst ungeschliffen und kantig sein.
    Viele Grüße vom ERV-Blogteam

  2. Amalia B

    Unfassbar was man mit Sand machen kann! Ich frage mich ob man das mit normalem Sand auch machen könnte? Oder verwenden die dafür besonderen Sand?