30.07.2020

Entspannt in die Pedale treten: 5 traumhafte E-Bike-Touren mit Alpenpanorama

Ob steil oder flach, leicht oder anspruchsvoll, über Schotter oder durch den Wald – auf einer E-Bike-Tour in den Alpen bleibt dir mit nur halb so viel Anstrengung doppelt so viel Zeit, das Panorama so richtig zu genießen. Ab heute gibt es also keine Ausreden mehr, dich nicht in den Sattel zu schwingen. Wir stellen dir fünf traumhafte E-Bike-Touren durch die Alpen vor:

1. „Im Einklang“ durch das Chiemgau radeln

So nennt sich die knapp 38 Kilometer lange Rundtour durch die malerischen Chiemgauer Alpen. Auf der Route erwartet dich ein wirklich historisches Highlight: Ein Stopp im Örtchen Hufschlag, in dem Papst Benedikt XVI seine Jugend verbrachte.

Tour: Start und Ziel der Route ist der Ort „Waging am See“ direkt am schönen Chiemsee. Vorbei am Marktplatz radelst du entlang des Höllenbachs bis nach Kammer. Über Neuhausen am Rettenbach führt dich die Tour weiter zum Kaltenbacher Mühlbach und zur Traunbrücke. Nun macht sich das E-Bike so richtig bezahlt: Denn es geht bergauf nach Aiging. Oben angekommen hast du dir dann eine kleine Verschnaufpause verdient. Nächstes Ziel ist Weiderting, von wo dich der Weg flussaufwärts entlang der Traun bis nach Traunstein und schließlich nach Hufschlag führt. Noch einmal kräftig in die Pedale treten, musst du bei der Fahrt auf den Köpfelsberg. Dort oben wird deine Anstrengung wieder mit einem traumhaften Ausblick auf das Alpenvorland belohnt, bevor es von dort aus wieder zum Ausgangsort Waging geht.

  • Route: Rundtour Waging bis Hufschlag und zurück
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Dauer: 2:20 Stunden
  • Länge: 38,1 km

2. Zugspitze voraus! E-Biken bei Garmisch-Partenkirchen

Der zweite Tourentipp unserer E-Bike-Touren in den Alpen hat es ins sich. Denn diese 34 Kilometer erfordert Kondition und Kraft, belohnen dich aber mit der malerischen Partnach.

Tour: Los geht es am Olympia Skistadion in Garmisch-Partenkirchen. An der Hausbergbahn vorbei radelst du zunächst noch gemütlich auf einem flachen Weg bis zur Kreuzeckbahn-Talstation. Nun nimmst du die Abzweigung Richtung Aule Alm und vor Erreichen der Hütte dann die lange Auffahrt bis zum Trögl-Lift auf 1.320 Metern Höhe. Gute Kondition und der elektrische Antrieb machen sich hier definitiv bezahlt. Anschließend überquerst du die Kreuzwankl Skiabfahrt und rollst durch den Antoniwald bergab Richtung Reintal. Es folgt eine kurze, aber sehr steile Abfahrt sowie ein ziemlich schmaler Weg über eine Brücke hinunter zur Partnach. Als E-Bike-Neuling solltest du hier besser schieben. Von der Bockhütte geht es dann in Richtung Partnachalm wieder hinunter ins Tal, von wo aus du noch einmal gemächlich über die Partnachbrücke zum Ausgangspunkt am Skistadion radelst.

  • Route: Rundtour: Garmisch-Partenkirchen bis zum Trögl-Lift und zurück
  • Schwierigkeitsgrad: schwierig
  • Dauer: 3:00 Stunden
  • Länge: 33,6 km

3. E-Bike-Touren in den Alpen: Querfeldein durchs Allgäu

Du sitzt zum ersten Mal im E-Bike-Sattel? Dann ist diese abwechslungsreiche Tour im Allgäu mit 700 Höhenmetern und einer schönen langen Abfahrt genau das Richtige.

Tour: Von Kempten aus erstreckt sich die fast 41 Kilometer lange Fahrt durch hügelige Wiesen und schattige Wälder bis auf die Anhöhe der Adelegg. Ziel ist der auf 1.118 Metern Höhe gelegene Aussichtsturm am Schwarzen Grat bei Isny. Dort oben nach 156 Stufen angekommen, kannst du die einmalige Aussicht über den Bodensee sowie die Nagelfluh- und Alpenkette genießen. Nach der Verschnaufpause geht es die gleiche Strecke zurück bis zur Abzweigung Richtung Eschach. Im Sommer bietet der Eschacher Weiher die nötige Abkühlung. Denn mal ehrlich: Was könnte schöner sein, als ein Sprung ins kalte Nass nach all der Anstrengung?

  • Route: Rundtour Kempten bis nach Isny und zurück
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Dauer: 4:00 Stunden
  • Länge: 40,5 km
Für mehr Sicherheit bei der Eigenanreise in den Deutschland-Urlaub: mit dem günstigen Reiseschutz für Auto, Bus und Bahn-Reisen der ERGO bist du bestens geschützt. Und nicht nur das! Auch deine Sportgeräte sind optimal abgesichert.

4. Auf über 2.000 Metern Höhe durch Graubünden

Hoch hinaus bringt dich diese knapp 43 Kilometer lange Tagestour durch die Schweizer Alpen. Da die Strecke größtenteils auf festen, breiten Forst- und Waldstraßen verläuft, eignet sie sich auch für Anfänger.

Tour: Du startest im Ort Lenzerheide und nimmst zunächst den Sessellift Tgantieni hinauf zum Piz Scalottas auf 2.321 Metern Höhe. Nach einer kurzen Abfahrt zum Speichersee Valos folgt ein steiler Aufstieg zur Hütte Spiona – oder wie es hier heißt „Bergbeizli“. Die Tour gibt immer wieder einen herrlichen Blick auf das Hochtal Lenzerheide und den idyllischen Badesee Heidsee frei – übrigens die ideale Gelegenheit für eine Abkühlung auf der Strecke. Nach einer flachen Abfahrt geht es durch das Dorf Parpan über den Polenweg zur bekannten Mineralwasserquelle in Passugg. Das letzte Stück führt auf einer asphaltierten Straße von Brambrüesch nach Churwalden. Von dort aus erreichst du die Alp Stätz wieder mit dem Sessellift und gelangst schließlich zurück zur Lenzerheide.

  • Route: Rundtour von Lenzerheide zum Piz Scalottas, Chur, Alp Stätz und zurück zum Ausgangspunkt.
  • Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll
  • Dauer: 7:30 Stunden
  • Länge: 42,9 km

5. Bergerlebnis Hohe Salve in den Kitzbühler Alpen

Im letzten Tipp unserer E-Bike-Touren in den Alpen geht’s nach Österreich! Als Teil der größten E-Bike Destination der Welt ist die Ferienregion „Hohe Salve“ perfekt für jeden, der ein sagenhaftes Bergpanorama liebt. Die lange und sehr steile Auffahrt auf den Gasthof Rigi ist allerdings nichts für schwache Waden.

Tour: Du solltest auf jeden Fall eine gute Portion Ausdauer einpacken, wenn es von Itter nach Hacha und weiter hinauf zum Hotel/Gasthof Schlossblick geht. Kurz darauf beginnt eine der steilsten Passagen der knapp 20 Kilometer langen Strecke – zunächst auf Asphalt, dann auf einem Waldweg mit knapp 20 Prozent Steigung. Du erreichst den Rigi auf 1.533 Metern Höhe – doch von Verschnaufen ist noch lange keine Rede. Denn jetzt beginnt der schwierigste Teil der Tour: Der sehr steile Schotterweg auf den Gipfel der Hohen Salve. Abwärts stehen dir dann drei Varianten zurück nach Itter zur Verfügung: Entweder über den Rigi bis zur Kraftalm auf leicht befahrbarem Schotterweg und Asphalt oder über einen mittelschweren Trail durch den Wald über den Schlossblick. Die dritte Variante führt über anspruchsvolle Trail-Passagen über den Südhang und auf einem gut befahrbaren Forstweg zum Rigi. Von hier sind die beiden vorherigen Varianten möglich.

  • Route: Itter
  • Schwierigkeitsgrad: schwierig
  • Dauer: 3:00 Stunden
  • Länge: 19,08 km

Teile mit uns deine Erfahrungen.

* Pflichtfelder