25.08.2016

Wale und Delfine beobachten – Whale Watching als besonderes Urlaubserlebnis

Wale und Delfine in freier Wildbahn zu beobachten ist ein faszinierendes Erlebnis: Allein 2008 haben mehr als 13 Millionen Menschen rund um den Globus in 120 Ländern an einem Whale Watching teilgenommen. An besonders beliebten „Hotspots“ gibt es oft dutzende Anbieter für Wal- und Delfinbeobachtungstouren. Diese können sehr unterschiedlich sein, vom großen Kreuzfahrtschiff über die kleine Segelyacht bis hin zum Kajak. Daher lohnt ein genauer Blick weiß auch Michaela Harfst von transglobalpanparty.com

Whale Watching Azoren
Copyright: Ulla Ludewig

Wie finde ich den richtigen Anbieter?

Die Sicherheit der Teilnehmer und der Tiere sollte immer an erster Stelle stehen!

  • Informieren Sie sich vorab, ob es Gesetze oder lokale Empfehlungen für Whale Watching gibt, zum Beispiel ob ein Mindestabstand zu den Meeressäugern eingehalten werden muss. Fragen Sie vor der Buchung beim Anbieter nach, ob er die Regulierungen kennt und befolgt.
  • Sicherheitsstandards sind Pflicht: ein erfahrener Kapitän und ein Guide, der in Rettung und Erster Hilfe ausgebildet ist; ausreichende Sicherheitsausrüstung auf dem Boot wie zum Beispiel Rettungswesten; eine maximale Anzahl an Passagieren sowie eine Sicherheitsunterweisung für alle Teilnehmer.
  • Der Anbieter sollte keine falschen Hoffnungen wecken. Niemand kann garantieren, Wale und Delfine auf dem Ausflug zu entdecken. Eine Erfolgsquote für Sichtungen ist aber ein guter Anhaltspunkt.
  • Manche Anbieter leisten einen wichtigen Beitrag zur Forschung sowie dem Schutz der Tiere und ihres Lebensraumes. Sie dokumentieren Sichtungen für wissenschaftliche Institute oder arbeiten mit gemeinnützigen Organisationen zusammen.
  • Kundenservice: dazu gehören ein angemessener Preis, pünktliche Abfahrtszeiten, ein sauberes Boot und freundliche Mitarbeiter. Informationen über Stornierungsbedingungen im Fall von schlechtem Wetter oder rauer See sollten ebenfalls vorhanden sein.

Was macht eine gute Walbeobachtungstour aus?

Ein Experte an Bord hilft, Wale und Delfine auf dem offenen Meer zu entdecken und beantwortet Fragen. Zum Beispiel welche Arten in der Region leben, wie lange die Meeressäuger unter Wasser bleiben können oder wodurch sie bedroht sind. So lernt man ganz nebenbei noch etwas dazu.

Whale Watching Island
Copyright: Ulla Ludewig

Warum ist Schwimmen mit Delfinen keine gute Idee?

Die meisten Länder mit Walbeobachtungsgesetzen verbieten das Schwimmen mit Walen und Delfinen, da Sicherheit und Wohlergehen der Schwimmer sowie der Tiere gefährdet sein können. Die sensiblen Meeressäuger sollten in ihrem Lebensraum so wenig wie möglich gestört werden. Wenn Boote nah an die Meeressäuger heranfahren gibt es ein höheres Risiko einer Kollision – vor allem bei Anbietern, die Schwimmer in der Nähe der Wale und Delfine absetzen.

Für Schwimmer kann die unmittelbare Nähe zu den Tieren Gefahr bedeuten – Wale und Delfine sind groß und sehr kräftig. Sie können Menschen versehentlich (oder wenn sie sich bedrängt fühlen auch mit Absicht) schwer verletzen. Außerdem können Krankheiten oder Parasiten vom Mensch auf das Tier oder andersherum übertragen werden.

Kann man Wale und Delfine auch von Land aus beobachten?

Wer lieber festen Boden unter den Füßen behält, kann an verschiedenen Orten auch von Land aus Wale und Delfine beobachten: zum Beispiel auf Hawaii, in der Byron Bay in Australien oder auf dem Cliff Path bei Hermanus in Südafrika. Hierfür benötigt man nur ein Fernglas und etwas Geduld! Zwar kommt man nicht so nah an die Tiere heran wie auf dem Boot, doch das bedeutet auch, dass man sie in ihrem natürlichen Lebensraum nicht stört. zudem ist es eine kostengünstige Alternative zu einer Bootstour.

Einen kostenlosen Ratgeber zur Wal- und Delfinbeobachtung mit einer praktischen Liste von 20 Orten, in denen man Wale und Delfine beobachten kann, gibt es bei Whale and Dolphin Conservation.


Teile mit uns deine Erfahrungen.

* Pflichtfelder

2 Kommentare zu “Wale und Delfine beobachten – Whale Watching als besonderes Urlaubserlebnis”
  1. Gundula Schick

    Hallo Ronny,
    sehr gut erkannt! Das Bild ist tatsächlich von La Gomera.

    Viele Grüße, die ERV

  2. Wale und Delfine sind wahrlich tolle Geschöpfe. Ich finde sehr gut was ihr hier schreibt. Wir dringen in ihren Lebensraum ein und haben das zu respektiere. Schwimmen mit Delfinen, schön und gut, aber wenn die Tiere Kontakt wollen, sollte die Initiative von ihnen ausgehen!
    aus Ägypten gab es da vor eins, zwei Jahren schlimme Geschichten. Da haben sich dann sogar viele Gäste beschwert. Wie es da gerade ist weiß ich nicht.

    Ist das Foto ganz oben von La Gomera? Die Landschaft im Hintergrund sieht Kanarisch aus.