22.03.2018

Reisetipps zu Äthiopien

Äthiopien blickt auf eine jahrtausendealte Geschichte. Man sagt hier steht die Wiege der Menschheit. Eine Reise in das Ursprungsland des Kaffees ist faszinierend, sollte von Ihnen aber gut vorbereitet sein. Denn es kommt immer wieder zu Unruhen, vor allem in den Grenzgebieten. Äthiopien gehört zu den 15 ärmsten Ländern der Welt. Hier ein paar wichtige Reisetipps zu Äthiopien:

Vor der Reise

  • Es gilt Visumpflicht für deutsche Staatsangehörige. Visen sind, vor Reiseantritt, über die äthiopische Botschaft in Berlin oder das äthiopische Generalkonsulat in Frankfurt erhältlich. Auf dem Postweg dauert die Bearbeitung ca. eine Woche, persönlich erfolgt die Erteilung meist innerhalb einer Stunde. Touristenvisen können auch am internationalen Flughafen Bole in Addis Abeba erworben werden. Allerdings müssen Sie bei einer größeren Zahl ankommender Touristen mit langen Wartezeiten rechnen.
  • Impfungen sind bei einem Direktflug aus Europa nicht vorgeschrieben. Falls Sie sich vorher in einem Gelbfieber-Gebiet aufhalten, brauchen Sie eine gültige Gelbfieber-Impfbescheinigung. Es gab anscheinend auch schon Fälle, in denen diese bei Direkteinreise aus Europa verlangt wurde.
  • Empfohlener Impfschutz: Neben den Standardimpfungen (Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten) Hepatitis A, Meningokokken, Gelbfieber, Polio. Bei längeren Aufenthalten und Reisen ins Landesinnere zusätzlich: Hepatitis B, Tollwut, Cholera und ggfs. Typhus. Auch vor Malaria sollten Sie sich in vielen Landesteilen schützen. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn Sie sich durch das Centrum für Reisemedizin oder einen Tropenmediziner beraten lassen.
  • Eine Reiseapotheke gehört selbstverständlich mit ins Gepäck. Mehr dazu erfahren Sie hier.
  • Reiseversicherung nicht vergessen!

Im Land

  • Die medizinische Versorgung ist nicht mit der in Europa zu vergleichen, häufig ist sie sogar sehr problematisch. Umso wichtiger ist eine Auslandskrankenversicherung, die einen medizinisch sinnvollen Krankenrücktransport beinhaltet.
  • Führen Sie ausreichend Euro oder US-Dollar mit sich. Wobei Euro nur in Addis Abeba akzeptiert werden. Wenn Sie eine Fremdwährung von mehr als 3.000 US-Dollar Gegenwert einführen, müssen Sie das bei der Einreise deklarieren. Geldautomaten gibt es nur (wenn überhaupt) in der Hauptstadt, in Hotels oder Banken. Auch die Zahlung mit Reiseschecks ist extrem schwierig.
  • Tauschen Sie Geld nur in Banken oder autorisierten Wechselstuben. US-Dollar lassen sich am einfachsten wechseln. Allerdings sollten die Scheine neueren Datums sein.
  • In Äthiopien gibt es eine Vielzahl an teilweise gefährlichen Giftschlangen sowie anderen giftigen Tieren (z.B. Spinnen, Skorpione, Hundertfüßler). Deshalb sollten Sie, wie in anderen tropischen Ländern auch, darauf achten, wohin Sie sich setzen oder legen und Kleidungsstücke, Schuhe und Bettdecken vor Gebrauch gut ausschütteln.
  • Vom Schwimmen in Süßwassergewässern sollten Sie unbedingt absehen, da Wurmlarven in die Haut eindringen und Bilharziose übertragen können.
Reisetipps zu Äthiopien - Markt in der Omo-Region
Zahlen nur mit Cash – Markt in der Omo-Region

Wissenswertes zu Äthiopien

  • Hauptstadt: Addis Abeba (auch Addis Ababa / dt. „Neue Blume“), 1886 gegründet, über 3,3 Mio. Einwohner
  • Lage: Ostafrika mit Grenzen zu Eritrea (im Norden), Dschibuti (im Nordosten), Somalia (im Osten), Kenia (im Süden), Sudan (im Nordwesten) und dem Südsudan (im Westen). Seit der Abspaltung Eritreas (1993) ist Äthiopien ein Binnenland, ohne Zugang zum Meer.
  • Klima: Es gibt vier Klimazonen (von „tropisch-heiß“ bis „kalt“), die in erster Linie durch die Höhe bestimmt werden. Der Ras Daschän ist der höchste Berg mit 4.533 Metern. Hier kommt es auch zu Nachtfrösten und Schneefall.
  • Zwei Jahreszeiten: Juni – September Regenzeit, Oktober – Mai Trockenzeit
  • Ethnien: Äthiopien ist ein Vielvölkerstaat mit über 100 ethnischen Gruppen. Den größten Bevölkerungsanteil stellen die Oromo.
  • Religion: Die wichtigsten Glaubensgemeinschaften sind äthiopisch-orthodoxe Christen, sunnitische Muslime sowie diverse äthiopisch-evangelische Kirchen. Minderheiten sind Katholiken, Juden und traditionelle Religionen.
  • Sprache: Es werden über 80 Sprachen gesprochen. Amharisch ist Amtssprache, Englisch gilt als „Bildungssprache“.
  • Außenhandel besteht im Wesentlichen aus dem Export von Kaffee (Hauptabnehmerland: Deutschland)

Wenn Sie in die Atmosphäre des Lands „eintauchen“ wollen, lesen Sie den Reisebericht unserer Kollegin Petra.


Teile mit uns deine Erfahrungen.

* Pflichtfelder